Lernspielzeug – wie wählt man es aus und wofür ist das Schaukeln nützlich? Antworten von einem Physiotherapeuten

In den Geschäften finden wir alle möglichen Spielzeuge, die das Etikett “ Lernspielzeug“ tragen. Aber woher soll man wissen, welche davon tatsächlich für das Kind förderlich sind? Nobsi arbeitet mit dem Physiotherapeuten Signe Valgemäe zusammen (rühikliink.ee), der half, die Hintergründe des Schaukelspielzeugs zu erklären und verdeutlichte, wie das Schaukeln zur Entwicklung des Kindes beitragen kann.

Kurz über die Vorteile des Schaukelns

Worauf sollten die Eltern beim Kauf eines Lernspielzeugs achten?

Wenn Sie nach einem Spielzeug suchen, das das Kind in erster Linie körperlich fördert, dann sollten Sie vor allem darauf achten, dass es altersgerecht und sicher ist. Achten Sie darauf, dass das Kind die Möglichkeit hat, beide Körperseiten symmetrisch zu nutzen, damit sich der Körper des Kindes im Gleichgewicht entwickeln kann.

Ungeeignete Spielgeräte sind z. B. Bumbo-Sitz, Laufstühle, Hüpfburgen. Diese werden exzessiv und in einer falschen Entwicklungsphase eingesetzt.

Wie beeinflusst das Bodenschaukelspielzeug die Entwicklung meines Kind?

Schaukeln ist eine großartige Aktivität, um die körperliche, soziale und kognitive Entwicklung des Kindes zu unterstützen. Schaukelstühle werden sogar als therapeutische Hilfsmittel eingesetzt. Das Schaukeln entwickelt die Sensomotorik, die Feinmotorik und die kognitive Entwicklung des Kindes. Das Schaukeln unterstützt vor allem die körperliche Entwicklung und die Stärkung der Muskulatur.

Die Hin- und Her- sowie die seitliche Hin- und Herbewegung auf dem Schaukelspielzeug stimuliert die kognitiven Funktionen im Gehirn. Vor allem das vestibuläre System (Gleichgewichtsorgan im Mittelohr) und die Propriozeption (Sinnesrezeptoren zur Körperkoordination) werden angesprochen.

Wirkung auf die Muskeln:

  • Das Hin- und Herbewegen der Füße und das Hin- und Herlehnen des Körpers, um das Schaukelspielzeug zu bewegen, aktiviert den gesamten Körper.
  • Schaukeln fördert besonders das Gleichgewicht, die Muskelkraft der Hände, Hüften, Knie und der Körpermitte.
  • Neben der Sensomotorik werden durch das Schaukeln auch feinmotorische Fähigkeiten wie die Zusammenarbeit der Finger und Hände beim Greifen entwickelt.
  • Verbessert das Körperbewusstsein, die Koordination, das Raumgefühl und die Körperhaltung.

Wie wichtig ist körperliche Bewegung durch Spielen für Kinder?

Die Aufgabe des Kindes ist das Spielen. Bewegung durch Spielen entwickelt körperliche und geistige Fähigkeiten und hält das Kind außerdem bei Laune. Klettern, Springen, Laufen, Krabbeln – diese Aktivitäten machen Kinder körperlich stärker, weniger anfällig für Krankheiten und körperlich geschickter. Es reduziert auch das Risiko von Fettleibigkeit. Spiele und Bewegungsaktivität verändern sich je nach Alter.

Aufregende Gebäude, Schaukeln, Rutschen usw. auf Spielplätzen sorgen für zusätzliche Herausforderungen und Aufregung beim Spielen. Sie entwickeln auch die Fantasie und Kreativität. Spielen durch körperliche Bewegung ist das beste Heilmittel gegen moderne Techniksucht!

Indem die Eltern ihre Kinder beim Spielen begleiten, können sie neue Fähigkeiten vermitteln und das Aktivitätsniveau ihres Kindes erhöhen. Es garantiert auch eine Qualitätszeit mit der eigenen Familie.

Sind die Körperhaltung und Körperbeherrschung von Kleinkindern schon früh festgelegt oder werden sie sich erst später beim Sitzen auf einem Schulstuhl entwickeln?

Die Haltungsentwicklung wird meist in die Vorschulzeit fallen. Da die Körperhaltung altersspezifische Merkmale aufweist, sind die Anforderungen an die Erwachsenenhaltung nicht auf Kinder übertragbar. Die Krümmung der Wirbelsäule ist in den ersten Lebensjahren nicht stabil. Bis zum fünften Lebensjahr fehlt den Kindern eine gewohnte Haltung, da sich ihre Körperhaltung durch das Heranwachsen ständig verändert.

Auch die Haltung von Jungen und Mädchen ist unterschiedlich – bis zum sechsten oder siebten Lebensjahr hat die Wirbelsäule mehr oder weniger die Form wie bei einem Erwachsenen angenommen. Bis zum siebten oder achten Lebensjahr halten Kinder den Kopf nicht ganz oben, bis zum zehnten Lebensjahr sind die Schulterblätter nicht ganz an der Wand. Die Bauchkontur verändert sich ständig, wenn das Kind heranwächst – kleine Kleinkinder haben meist einen Hängebauch, der mit der Zeit verschwindet.

Eine signifikante Veränderung findet im Alter zwischen 10-12 Jahren statt, wenn der Taillenbereich deutlich dünner wird und die Bauchmuskeln straffer werden. Der Bauch ist flach und liegt nicht über dem Brustbereich. 10-12-jährige Kinder haben eine labile Haltung, während sich die Haltung im Alter zwischen 12-16 Jahren stabilisiert. Kyphose- und Lordosekanten sind endgültig fixiert, wenn das Wachstum aufhört und die Hälfte der Körpergröße erreicht ist.

Das Skelett entwickelt sich noch 2 Jahre lang und die Knochen verdichten sich. Daher wird die Körperhaltung bis zum Alter von 20-22 Jahren gefestigt sein. Um die richtige Haltung bis ins hohe Alter zu erhalten, sollten die degenerativen Veränderungen unter Kontrolle gehalten und eine vorzeitige Alterung des Rückens vermieden werden.

Physiotherapeutin
Physiotherapeut Signe Valgemäe

Quellen:

  • Kindergruppe gestalten. Nationales Institut für Gesundheitsentwicklung.
  • Hermlin, K. Das ABC der Körperpflege. Verlag der Universität Tartu, 2001.
  • Sheridan, M. D. Von der Geburt bis zum fünften Lebensjahr. Kinder Entwicklungsfortschritt. NFER-NELSON Publishing Company Ltd, 1988.
  • Playgroundequipment.com
  • Teadlikvanem.ee